11.01.2016 – ANURADHAPURA

Um 8h30 holt uns Sudath heute vom Airport Villa Hotel ab. Doch bevor wir es verlassen können, erfahren wir, dass unser Zimmer noch nicht bezahlt wäre. Nach einigen Telefonaten reisen wir dann etwas verspätet ab Richtung Anuradhapura.

Anduradhapura ist eine der wichtigsten Ruinenstädte Sri Lankas. Die größten Schätze hier sind die aus sonnengetrockneten Ziegelsteinen gefertigten Dagobas. Die erwähnenswertesten sind die aus dem 2. Jahrhundert stammende Ruwanweli-Dagoba mit einem Durchmesser von etwa 120m, die Jetawanarama- Dagoba mit ebenfalls 120m Durchmesser und die Thuparama- Dagoba, die ein Relikt Buddhas in sich bergen soll.

Anduradhapura ist die Hauptstadt der Nord-Zentralprovinz von Sri Lanka. Sie war über tausend Jahre lang Zentrum verschiedener  singhalesischer Königsdynastien.

Die Fahrt dauert in Summe etwa 4 Stunden und führt uns durch wunderschönes, grünes Land, das mit Lotusblütenseen nur so überhäuft ist, ebenso von einer wunderbaren Vogelwelt. Hier einige Bilder dazu :

Nach ca. 2 Stunden ein kleiner Zwischenstopp bei einem kleinen Stand am Straßenrand, wo uns Sudath Königskokosnüsse für uns kappt. Der Saft schmeckt ebenso herrlich wie das Fruchtfleisch…

Gleich in der Nähe fasziniert uns eine Eisenbahnbrücke so sehr, dass wir ein Foto machen müssen. Da freuen wir uns schon auf die Zugfahrt von Kandy nach Nuwara Eliya !

20160111_122332

Es folgt bald eine weitere Unterbrechung bei einem anderen Straßenstand, um zwei Arten Mangos zu verzehren. Geschmacklich kein Vergleich zu den Mangos, die es bei uns zu kaufen gibt… einfach köstllich !

20160111_125409Schließlich erreichen wir gegen 13h30 Anuradhapura und unser Hotel Alakamanda, wo wir ein Zimmer direkt beim Pool erhalten. Das muss Doris natürlich ausnutzen und sofort ein paar Runden schwimmen, bevor es zum Treffpunkt mit Sudath geht, um 14h30…

Dann startet unsere Tour , beginnend im Jethawana Museum, wo es einige interessante Fundstücke zu bestaunen gibt, aber leider ist Filmen und fotografieren verboten, und so können wir nur ein paar Außenaufnahmen liefern… hier das eigentliche Museum, wie so vieles hier auf Sri Lanka von den Briten errichtet.

20160111_145212

Ein Übersichtplan zur Orientierung Smiley

20160111_145310

Gleich hinter dem Museum liegt die Jethavamaramaya Dagoba. Ursprünglich 120 m hoch,  misst sie heute nur noch knapp 70 m. Sie ist der Lieferant für die vielen Exponate im Museum…

20160111_150635

Natürlich müssen wir davor auch posíeren Zwinkerndes Smiley

20160111_150653

Hier haben wohl die Mönche gebadet und Wäsche gewaschen ?

20160111_150848

Dies sind jedenfalls die Überreste der Mönchshalle,so sagt uns Sudath.

Unsere nächste Satation ist die RUWANWELI MAHA SEYA.

Hier haben wir das Glück, einer Flaggenzeremonie beiwohnen zu dürfen. Die Bewohner eines Dorfes spenden der Dagoba ( Pagode ) bzw. deren Mönchen eine mehr als 300 m lange buddhistische Releigionsfahne, die von allen Bewohnern des Dorfes zusammen herangetragen wird und anschließend den Mönchen übergeben. Diese wickeln die Flagge um die gesamte Dagoba, und nach einigen Tagen wird sie dann in viele kleine Flaggen zerteilt werden, die an den Fahnenstangen im gesamten Gebiet hängen werden……

Wenig davon beeindruckt sucht ein Hund inzwischen Essbares.

20160111_152612

Auch Novizzen und Mönche beobachten wohlwollend die Zeremonie. In deren Rücken erreichen die Dorfbewohner mit der riesigen Flagge die Dagoba und betreten diese.

20160111_152832

Hier weitere Bilder zur Zeremonie , welche auch eine Katze interessiert beobachtet :

Elefanten schützen die Zeremonie und die Dagoba…

20160111_153641

Ein Spruch Buddha`s ziert eine Tafel am Eingang.

20160111_153708

Die Mönche beginnen, die riesige Fahne um die Dagoba zu wickeln, und die Dorfbewohner sehen ehrfurchtsvoll zu.

20160111_154919

Eine Kakerlake darf ebenfalls Zeuge der Zeremonie werden, man beachte die Größe, im Vergleich dazu meine Hand !

20160111_154939

Ein weiterer Zeuge bekommt davon nichts mit, den dieser Mönch hier übt sich in Enthaltung und scheint auch eine Schweigegelübde abgegeben zu haben. Schriftlich ermahnt er , KEINE Spenden an ihn zu hinterlassen, erlaubt es aber ausdrücklich, dass man ihn fotografieren oder filmen darf…

20160111_154323

Noch eine paar Eindrücke von der Zeremonie und der Dagoba :

Wir verlassen die Zeremonie und gehen weiter zur THUPARAMAYA. Laut Sudath war dies die erste Dagoba in Sri Lanka überhaupt, in Auftrag gegeben von König Devanampiya Tissa, der sich als erster König zum Buddhismus bekehren ließ. Ein Splitter von Buddhas Schlüsselbein soll das Relikt dieser Dagoba sein. Das jetzige Erscheinungsbild der Dagobe rührt aus dem Jahre 1862.Hier wimmelt es auch von Rhesus-Affen und Makakken.

20160111_161212

Ein kleiner Hund vor der Dagoba schläft den Schlaf der Gerechten. Wir müssen also leise sein Smiley

20160111_16154820160111_161847

20160111_161947

20160111_162854

20160111_163130

Findet den RICHTIGEN (!!!) Affen Smiley Kleiner Tipp : er springt gerade über Walter …

20160111_163439

20160111_163739

Und weiter geht es zur der LANKARAMAYA, eine kleine aber feine Dagoba.

20160111_164316

Die umliegende Landschaft ist herrlich und bietet den Tieren eine wunderbare Heimat. Natürlich kann man darauf stolz wie ein Pfau sein… Smiley

Sehenwert ein besonders schöner Mondstein. Elefant, Pferd, Löwe, Kuh symbolisieren Geburt, Jugend, Krankheit und Tod.

20160111_171618

20160111_171659

Letzte Station heute, Dagobamäßig gesehen, ist die ABHAYAGIRIYA. Gewaltig groß ist der Komplex aus dem 1. Jahrhundert vor Christus, wo sich auch ein Samahi-Buddha findet…20160111_174122

20160111_174220

Der  Eingang zur Halle mit dem meditierndem  Buddha

20160111_17474320160111_174759 - Kopie

Wunderschöne Blüten liegen als Opfergaben vor Buddha.

Wunderschöne Blüten liegen als Opfergaben vor Buddha.

20160111_175032

Die Aussenwände werden von Elefantenköpfen bewacht…

Die Aussenwände werden von Elefantenköpfen bewacht…

Hier ein rezitierender Mönch, schade, dass man nichts hören kann…

Hier ein rezitierender Mönch, schade, dass man nichts hören kann…

20160111_18074220160111_180838

Vor einer nahe Buddha-Statue finden gerade Aufnahmen für eine Fernseh-Dokumentation statt

20160111_181508

Mönche sprechen uns an und  fragen nach unserer Herkunft. Der nette Small Talk endet mit ein paar Fotos Smiley

20160111_182043

Dann geht es zurück ins Hotel, es ist bereits zu finster, um noch den Bhodi Tree zu besuchen. Also ab zum Abendessen ins Hotel.

Das Buffet ist eröffnet

Das Buffet ist eröffnet

Noch fehlen die Gäste, aber die werden schon noch kommen. Momentan sind wir mal die ersten

Noch fehlen die Gäste, aber die werden schon noch kommen. Momentan sind wir mal die ersten

Die Nachspeisen locken…

Die Nachspeisen locken…

…die Hauptspeisen einwandfrei ! Etwas lauwarm vielleicht, aber lecker ! Und dazu Apfelsaft Sri Lankan Style ….

So kann es beruhigt zu Bett gehen, morgen erwartet uns Mihintale und der Buddha von Aukana !

Dieser Beitrag wurde unter Anuradhapura, Sri Lanka 2016 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 11.01.2016 – ANURADHAPURA

  1. Seid ihr sicher, dass ihr in Sri Lanka seid??? An den Tempeln erinnert mich so einiges an die Tempel um Mandalay/Sagaing …. Jedenfalls mal wieder wunderschön!
    Und bei jeder Katze (wir haben eine Siamkatze im Moment als Hausgast in unserer Unterkunft!), muss ich an Doris denken 😉
    Wenn wir uns (demnächst!) wieder treffen, müsst ihr uns mal den Unterschied zwischen einer normalen und einer Königs-Kokosnuss erklären!
    Wunderschön auch die Natur, die weißen Kraniche (weniger die Riesen-Kakerlake – hattet ihr hoffentlich nicht auch noch im Hotel…!)

Kommentar verfassen