Maha Chathiya Temple in Perivena

20180111_075127

Gut ausgeschlafen genießen wir heute das Frühstück, welches gegen 8 Uhr serviert wird.Wir sind zwar schon seit 7 Uhr auf, aber damit hat das neue Personal hier nicht gerechnet, hahah!

Der Kaffee schmeckt besser als vor 2 Jahren, das Toast-Brot ist perfekt und die Früchteplatte mit Maracuja, Wassermelone, Ananas , Papaya, Mango,Bananen und Lemon ist herrlich !

Wir plaudern mit Wasantha und dann starten wir unseren Roller und brechen auf zum

Maha Chathiya Temple in Perivena

Chilan`s Motorroller bringt uns sicher zu unserem Ziel.20180111_102242.jpgDer Maha Chathiya Tempel ist bereit für unsere Besichtigung 🙂20180111_094922.jpg

20180111_102220

 

Mitten durch Ambalangoda geht es auf eine Abzweigung auf die B14 und einige Minuten später erreichen wir den Tempel. Er ist wunderschön und gleich beim Eingang lädt uns der Abt ein, alles zu besichtigen. Dem kommen wir gerne nach und bewundern diesen herrlichen buddhistischen Tempel.

Eigentlich können wir keine weiteren Angaben zu diesem Tempel in Erfahrung bringen, also müssen die Fotos reichen 😉

 

20180111_100627.jpg

Eine Katzenmama mit ihrem schwarzen Kitten wird mal von uns grundversorgt 🙂 Unterernährt wirken sie aber nicht, es scheint Ihnen hier im Tempel nicht schlecht zu gehen. Wäre aber auch sehr unbuddhistisch 😉 Gut, dass wir uns ordentlich Katzenfutter mitgenommen haben von daheim. Es findet sich immer wieder Gelegenheit, dieses an die Katze zu bringen…

Beeindruckend auch die einfallreiche Lösung zur Reparatur von defekten Regenfallrohren ! Einfach eine lange Plastiktüt anstülpen und fertig ! Funktionert scheinbar tadellos !20180111_101623.jpg

Jedenfalls macht es sich die Katze davor bequem. Scheinbar wartet Sie auf die Streicheleinheiten des Abtes, aber dessen Stuhl ist gerade leer.

Da hilft auch kein Geschrei, die Lieben müssen mal mit uns Vorlieb nehmen.

Zurück geht es nach

Ambalangoda

Einen Parkplatz für den Roller zu finden war schon mal einfacher . Mal schnell den Polizisten fragen, ob es ok ist, hier zu parken. Positiver Bescheid 🙂

20180111_103142.jpg

EIn bestimmtes Ziel im Auge marschieren wir los durch Ambalangoda. So riesig ist es ja nun auch nicht, zumindest der Hauptteil. Einige schöne und interessante Dinge gibt es hier immer zu sehen…

Von Berufs wegen für mich interessant ist dieses Ding hier :

20180111_103529.jpg

Richtig geraten ! Ein Briefkasten !

Vorbei geht es auch am „White House Restaurant“ , welches ja eigentlich ab 9 Uhr geöffnet haben sollte. Aber bislang war immer geschlossen. Wohl Betriebsferien ?20180111_105024.jpg

Wir sind gespannt, ob wir das Restaurant mal testen können ? Aber unser Ziel ist ja ein Anderes. Wir machen uns auf die Suche nach dem „Golden Win Take Away“, wo wir immer tolles Essen für extrem wenig Rupies eingekauft haben, können es aber zunächst nicht finden. Dafür aber den Obst-und Gemüse-Laden, wo wir auch gerne eingekauft und uns eine Kokosnuss gegönnt haben. Da es schon sehr heiß ist, gilt es wieder, zwei Kokosnüsse zum Leeren herrichten zu lassen, haha. Die Kokosnuss-Milch erfrischt herrlich! 100 Rupies , also 54 Cent für die 2 guten Stücke.

Dann noch in einem Shop ein Warmhalte-Gefäß in einem Haushaltladen gekauft…das hat uns in Burma schon gefallen , haben wir aber dazumals dummerweise nicht gekauft. In Österreich wird es uns nun gute Dienste leisten!865846bd-f88a-4913-b134-11fb8685fd77

.. und dann finden wir endlich das

„Golden Win Take Away“

auch dank eines Hinweises aus dem Obstladen. Das Golden Win ist aber nun nicht mehr ein einzelner Stand aus Glas , sondern in einem Gebäude untergebracht , in dem man auch an Tischen essen kann. Kein Wunder, dass wir es gestern nicht gefunden haben. Einzig die Schrift am Werbeschild hat uns auf die Spur gebracht. Zwei riesige Portionen Reis mit Huhn und Kartoffelcurry haben wir einpacken lassen, für 490 Rupies ( das sind 2, 67 Euro ). Wahnsinn !! Der Umsatz muss gut gewesen sein, wenn der Inhaber oder die Inhaberin derart vergrößern konnte. Aber bei dem leckeren Essen und den tollen Preisen : kein Wunder ! Allerdings ist es seit 2016 um 30 Rupies teurer geworden 🙂

In einem TukTuk begeistert uns ein junger Hund.20180111_112817.jpg

Danach noch ein wenig durch Ambalangoda flanieren und dann geht es zurück zur Villa,  wo uns zumächst Wasantha mit einer Schale Jackfruits überrascht. Danke schön !

20180111_123706.jpgEin Baby-Gecko macht es sich auf unserem Handtuch gemütlich und wäre uns beinahe zum Opfer gefallen, haha… noch rechtzeitig entdeckt.20180111_123948.jpg

Mal schnell eine Runde schwimmen…

20180111_132124.jpg

Gegen 14 Uhr unseren Freund Rumesh wiedersehen, der uns mit einem seiner Freunde (einem Berusfotografen) besucht.

20180111_145107.jpg

Rumesh erzählt von seinem neuen Job. Er ist jetzt stolzer Chef in einem Boutique-Hotel in Tengalle ! Bei Kaffee und Vanille-Kipferln beschließen wir, gemeinsam mit Chilan demnächst einen Tagesausflug mit den Motorrollern zu machen.

Doch dazu später dann mehr …

Zwischendurch setzt ein keiner Regenschauer ein, der schnell weder vorbeizieht. Richtig erfrischend. Die Fischer stört das auch nicht die Bohne.20180111_153113.jpg

Und nun mal gut zu Abend essen mit den leckeren Speisen aus dem Gold Win Take Away.

Ansonsten wieder ein paar Runden im Pool und abends dann eine gute Massage von Vindura und seiner Frau. Während wir massiert werden, versucht man erfolglos, die Klimaanlage im Schlafzimmer zu reparieren, die den ganzen Tag auf 18 Grad runtergekühlt hat und sich nicht mehr bedienen oder ausschalten läßt. Reparatur erfolgt dann hoffentlich morgen…

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sri Lanka 2018 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Maha Chathiya Temple in Perivena

  1. Renate sagt:

    Euch geht’s ja richtig gut! Und Walter als rasender Motorradler macht bella figura 😉 Nur am Wetter müsst ihr offenbar noch ein bisschen arbeiten — wenn’s aber nur ein Schauer ist, kann man damit sicher gut leben!
    Schön, dass es jetzt zeitnahe Reiseberichte von euch gibt
    Liebe Grüße aus Down Under!

Kommentar verfassen